Gottesdienste in den nächsten Wochen

Am Sonntag 20.06. gibt es um 10:30 Uhr einen Gottesdienst im Gemeindehaus. Streamlink: auf Bild klicken. Der Link führt zum Youtube-Kanal der Liebenzeller Gemeinde Oßweil. Dort den aktuellen Gottesdienst auswählen.

Die Gottesdienste beginnen in der Regel um 10:30 Uhr im Gemeindehaus in der Kühäckerstr. 12. Zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Coronavirus könnt ihr die Gottesdienste im Livestream auch von zu Hause anschauen. Die Links für die Livestreams werden hier auf der Startseite veröffentlicht.

Barmherzigkeit und Frieden

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, liebe Gemeinde.

Wir stehen am Anfang eines neuen Jahres. War Corona zum Jahreswechsel 2019/20 noch eine Krankheit, die weit weg in China war und wahrscheinlich die meisten von uns gedacht haben, dass das niemals unser Problem werden wird, so haben wir ziemlich schnell gemerkt, dass das nicht stimmt.

Es hatte etwas mit uns zu tun, hat unser (Gemeinde-) Leben bis heute auf den Kopf gestellt, wird uns auch noch einige Zeit begleiten und unser Leben nachhaltig verändern. Manches wird nach dieser Zeit, wann auch immer das sein wird, anders sein als vorher. Spannend, dass uns die Jahreslosung für dieses Jahr ausgerechnet aufgerufen hat Frieden zu suchen und ihm nachzujagen. Verordnete „Ruhe“ und Zurückhaltung haben wir viel bekommen, was aber nicht heißt, dass wir auch Frieden hatten.Der musste und muss bis heute wirklich mit Nachdruck gesucht und darum gekämpft werden. Persönlich mit der Ungewissheit im Umgang mit Corona. Den unterschiedlichen Auswirkungen und Folgen, die oft auch verdeckt und schwer definierbar sind. Aber in den letzten Monaten immer mehr gesellschaftlich mit Strömungen und Gruppierungen, die viel Unfrieden gebracht haben.

Und da passt die neue Jahreslosung für 2021 irgendwie wieder gut rein: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater im Himmel barmherzig ist.“ Ich möchte es mal so verstehen. Es geht darum, dass ich mich auf den anderen einlasse. Dass ich ihn wahrnehme als die Person, die er ist. Seine Gedanken höre. Sehe, was ihn bewegt und beschäftigt. Seine Sorgen und Befürchtungen bemerke, ebenso wie Nöte und Ängste. Und dann nicht nur wahrnehme, sondern mich bewegen lasse und helfe. Letztlich ist es ein Vers, der Fronten abbauen und Frieden miteinander und Hilfsbereitschaft fördern soll.

Und die Grundlage des Ganzen ist die Barmherzigkeit Gottes, die wir jeden Tag aufs Neue geschenkt bekommen. Gerade an Weihnachten haben wir daran gedacht, dass Gott sich auf den Weg zu uns gemacht hat, um uns zu helfen. Die Not, dass so viele Menschen ihn nicht kennen und dass sie leiden unter diesem Leben, haben Gott auf die Erde gebracht. Und keine Ausgrenzung, Verletzung, Schmerz und Ablehnung haben ihn davon abhalten können uns seine Barmherzigkeit zu zeigen. Weil wir täglich seine Barmherzigkeit erfahren, sollen wir sie nun auch selbst leben.

Das wünsche ich mir und uns, dass wir in diesem Jahr unsere Mitmenschen als die sehen, die sie sind mit dem, was sie bewegt und dass wir vom Evangelium her die Antworten geben können, die sie brauchen.

Ein gesegnetes Jahr 2021 wünscht euch euer Pastor Marcus Ott