Ermutigung

licht und heil

Aus unserem Gemeindeleben

Dankbar sein - die Botschaft des Familiengottesdienstes
Spaß beim Spieleabend
Konzert mit Mike Müllerbauer
Szene aus dem Familiengottesdienst "Miteinander packen wirs"
Predigt beim Familiengottesdienst
Unser Grillmeister lässt sich von der Sommerhitze nicht beeindrucken
Infos aus der Weltmission

Online-Büchertisch

SCM Shop blm 4s

Mit jedem Einkauf beim Büchertisch (online oder bei uns in der Gemeinde) unterstützt man unsere Gemeindearbeit. Denn für jeden Einkauf werden der Gemeinde ein paar Prozent gut geschrieben. Im Sortiment gibt es alle christlichen Bücher, CDs, DVDs etc. Außerdem kann man über den Butto "Zusatzsortiment" jedes in Deutschland erhältliche Buch bestellen. Zum Einkaufen einfach auf das Logo klicken.

Die Losungen von heute:

Tageslosung von Samstag, 03. Dezember 2016
Gott ist dennoch Israels Trost für alle, die reinen Herzens sind.
Simeon wartete auf den Trost Israels.

Jahreslosung 2016

startseite jahreslosung 2016

Jeder Mensch braucht irgendwann Trost. Keine schnell gesagten Worte wie "Das wird schon wieder"... Hilfreich ist echtes Verstehen von jemandem, dem wir vertrauen können. Worte von einem, der das Leben wirklich kennt und versteht, was wir brauchen. Für das Jahr 2016 begleitet uns als Zusage von Gott die Jahreslosung "Gott spricht: Ich will euch trösten wie einen seine Mutter tröstet." (Jesaja 66,13)

Darüber hinaus haben wir die Botschaft der Propheten, die durch und durch zuverlässig ist. Ihr tut gut daran, euch an sie zu halten, denn sie ist wie eine Lampe, die an einem dunklen Ort scheint. Haltet euch an diese Botschaft, bis der Tag anbricht und das Licht des Morgensterns es in euren Herzen hell werden lässt. 2. Petrus 1,19

Liebe Leser, in den nun länger werdenden Tagen ist man dankbar für jeden Sonnenstrahl und für jedes Licht, das einem leuchtet. Kerzen und Lampen erhellen unsere Räume und lassen das Dunkel verschwinden. Wir sehnen uns nach Licht und Helligkeit. Doch nicht nur Kerzen und Lampen können in diesen Tagen hell machen. Jesus selbst nennt sich „das Licht der Welt“ (Johannes 8,12). Er möchte unser Leben erhellen und Licht ins Dunkel bringen.

Auch im Monatsspruch von November wird die Botschaft der Propheten mit einem Licht verglichen, welches das Dunkel erhellt. Es scheint an einem dunklen Ort. Es macht uns klar, wer Jesus ist und wie groß und herrlich er ist. Petrus erklärt uns in diesem Abschnitt, welche Augen- und Ohrenzeugen der Größe und Herrlichkeit Jesu er erlebt hat. Er möchte Licht ins Dunkel bringen, denn viele Menschen erzählten falsche Geschichten. Doch die Wahrheit soll hervorleuchten: Denn wir haben uns nicht etwa auf klug ausgedachte Geschichten gestützt, als wir euch ankündigten, dass Jesus Christus, unser Herr, wiederkommen und seine Macht offenbaren wird. Nein, wir haben seine majestätische Größe mit eigenen Augen gesehen. Wir waren nämlich dabei, als er von Gott, dem Vater, geehrt wurde und in himmlischem Glanz erschien; wir waren dabei, als die Stimme der höchsten Majestät zu ihm sprach und Folgendes verkündete: „Dies ist mein geliebter Sohn; an ihm habe ich Freude.“ Wir selbst haben die Stimme gehört, als wir mit ihm auf dem heiligen Berg waren – diese Stimme, die vom Himmel kam. (2. Petrus 1,16-18 NGÜ)

Die Zeugnisse der ersten Jünger Jesu, u.a. auch von Petrus selbst, haben ausgedrückt, was sie erlebt haben. Sie haben miterlebt, wie Gott sich zu Jesus gestellt hat. Sie waren dabei, als Jesus geehrt wurde. Dieses Zeugnis dient als Beweis für die Anderen.Gerne möchte ich euch ermutigen, ebenfalls eure Zeugnisse mitzuteilen. Was hast du mit Gott erlebt? Denn dadurch wird Gott geehrt und anderen ist es zur Ermutigung. Es zeigt, wie groß Gott ist und wie herrlich er in unserem Leben wirkt. Doch nicht nur das Zeugnis benennt Petrus hier. Er nennt auch die Bibel (das Wort der Propheten). Es soll uns wie ein Licht sein. Das Licht erleuchtet alles und dadurch bekommen wir Erkenntnis. Nichts kann verborgen bleiben, wo Licht ist. Ebenso festigt die Bibel unseren Glauben. Denn sie beschreibt in vielen Berichten und Erlebnissen wie Gott ist. Sie erzählt, was Propheten mit Gott erlebt haben. Darin können wir das Wesen Gottes erkennen. Und in Zeiten der Unsicherheit lesen wir, wer Gott ist. Darum lasst uns am Zeugnis und an Gottes Wort festhalten. Sie ermutigen und festigen uns und unseren Glauben und ehren Gott dadurch!

Alisa Ott