Tauf- und Konfirmationsgottesdienst

2016 start konf

Am 20. März haben sechs junge Menschen im Gottesdienst ihr "Ja" zum Glauben ausgedrückt. Eine Jugendliche hat das mit ihrer Taufe getan, fünf weitere haben ihre Taufe mit der Konfirmation bestätigt. Es war ein festlicher Gottesdienst, dem es aber auch nicht an modernen und lockeren Elementen gemangelt hat.

Aus unserem Gemeindeleben

Familiengottesdienst am 19. Juni
Konzert mit Mike Müllerbauer
Szene aus dem Familiengottesdienst "Miteinander packen wirs"
Predigt beim Familiengottesdienst
Unser Grillmeister lässt sich von der Sommerhitze nicht beeindrucken
Infos aus der Weltmission

Online-Büchertisch

SCM Shop blm 4s

Mit jedem Einkauf beim Büchertisch (online oder bei uns in der Gemeinde) unterstützt man unsere Gemeindearbeit. Denn für jeden Einkauf werden der Gemeinde ein paar Prozent gut geschrieben. Im Sortiment gibt es alle christlichen Bücher, CDs, DVDs etc. Außerdem kann man über den Butto "Zusatzsortiment" jedes in Deutschland erhältliche Buch bestellen. Zum Einkaufen einfach auf das Logo klicken.

Die Losungen von heute:

Tageslosung von Sonntag, 29. Mai 2016
Ich breite meine Hände aus zu dir, meine Seele dürstet nach dir wie ein dürres Land.
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

Jahreslosung 2016

startseite jahreslosung 2016

Jeder Mensch braucht irgendwann Trost. Keine schnell gesagten Worte wie "Das wird schon wieder"... Hilfreich ist echtes Verstehen von jemandem, dem wir vertrauen können. Worte von einem, der das Leben wirklich kennt und versteht, was wir brauchen. Für das Jahr 2016 begleitet uns als Zusage von Gott die Jahreslosung "Gott spricht: Ich will euch trösten wie einen seine Mutter tröstet." (Jesaja 66,13)

Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes in euch ist, der in euch lebt und euch von Gott geschenkt wurde? Ihr gehört nicht euch selbst, denn Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt. Deshalb ehrt Gott mit eurem Leib!

  1. Korinther 6,19+20

Liebe Leser, ich weiß nicht, wie viele von uns, wenn wir morgens vor dem Spiegel stehen, Paulus hier Recht geben würden. „Euer Körper ist ein Tempel des Heiligen Geistes.“ Manchen kommt der eigene Körper da eher höchstens wie eine Kapelle vor, aber mehr auf keinen Fall. Wir können aber aufatmen. Paulus spricht an dieser Stelle nicht von einem sportgestählten, bewusst und gesund ernährten und frei von allen Genussmitteln gepflegten Körper. Nicht die äußere Fassade ist an dieser Stelle wichtig, wiewohl die ganzheitliche Pflege des Körpers für ein positives Grundbefinden an sich nicht unerheblich ist. Aber darum geht es Paulus an dieser Stelle nicht.

Ihm geht es vielmehr darum, zu welchem Zweck und mit welchem Ziel wir unseren Körper einsetzen. In diesem Abschnitt des Korintherbriefs spricht Paulus davon, dass Christen mit ihrem Tun (speziell auf sexueller Ebene) Jesus keine Unehre machen sollen. Mit dem Glauben ist der ganze Mensch, auch der Körper, Teil von Jesus. Wir gehören nicht mehr uns selbst, sagt Paulus, sondern Jesus, und deswegen sollen wir auch unseren Körper zu seiner Ehre einsetzen. Und damit bewegen wir uns weg von einem Denken, dass nur ein sportlicher oder gesunder Körper Jesus Ehre macht und kommen zu etwas ganz anderem.

Wir kommen zu einer grundsätzlichen Frage. Nämlich für was ich die Kraft meines Lebens, meine Fähigkeiten, letztlich alles an mir und meinem Körper einsetze. Durch den Glauben gehören wir zu Jesus. Mit dem Glauben hat sich ein Herrschaftswechsel vollzogen, weg von der Herrschaft der Sünde, weg von unserer Herrschaft, hin zu der Herrschaft unter den Herrn, der uns kennt, geschaffen hat und liebt. Glaube an Jesus ist kein netter Zusatz, sondern er hat Auswirkungen auf alle Bereiche meines Lebens, auch auf meinen Körper. Und mit diesem sollen wir Jesus ehren.

Und das geschieht auf ganz unterschiedliche Art und Weise. So wie es unser Körper zulässt. D.h. wer kräftig, stark und fit ist, der ist aufgerufen dem zu helfen, der hier ein Defizit hat und so Gott zu ehren. Wer handwerklich geschickt oder kreativ ist, der bringe das zur Ehre Gottes ein. Wer ein kluger Denker ist, soll sehen, wie er damit Gott ehren kann. Wer mit seiner Stimme tröstende und ermutigende Worte finden kann, der setze sie in dieser Form ein. Jeder, der an Jesus glaubt, hat mit seinem Körper, also mit dem Werkzeug, mit dem wir alles tun, was wir tun, einen Tempel des Heiligen Geistes, egal wie alt, jung, dick oder dünn er ist. Es geht nicht um das Äußerliche, sondern um das, was wir damit anfangen. Und da wünsche ich mir, dass wir unseren Körper auch immer wieder zur Ehre Gottes einsetzen.

Pastor Marcus Ott