Cafe Konzert mit Richard und Traudel Gastmann

2015 gastmann 

Richard und Traudel Gastmann haben sich in frühester Jugend für ein verbindliches Christsein entschieden. Seit 1964 sind sie verheiratet und haben 5 Kinder und Schwiegerkinder, mit denen sie 25 Jahre in der christlichen Musikszene aktiv waren.

Die Gastmanns sind als singendes Ehepaar weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Ihre Lieder haben einen frischen und fröhlichen, aber auch einen besinnlich nachdenklichen Charakter.

Sie singen mit großer Überzeugung und man verspürt ihren starken Glauben an den, der ihr Leben veränderte!

Erleben Sie die Gastmanns live im CAFEKONZERT. 

 

 

Aus unserem Gemeindeleben

Bei einem Familiengottesdienst
Spaß bei der Gemeindefreizeit
Infos aus der Weltmission

Online-Büchertisch

SCM Shop blm 4s

Mit jedem Einkauf beim Büchertisch (online oder bei uns in der Gemeinde) unterstützt man unsere Gemeindearbeit. Denn für jeden Einkauf werden der Gemeinde ein paar Prozent gut geschrieben. Im Sortiment gibt es alle christlichen Bücher, CDs, DVDs etc. Außerdem kann man über den Butto "Zusatzsortiment" jedes in Deutschland erhältliche Buch bestellen. Zum Einkaufen einfach auf das Logo klicken.

Die Losungen von heute:

Tageslosung von Montag, 27. April 2015
So richtet nun euer Herz und euren Sinn darauf, den HERRN, euren Gott, zu suchen.
Paulus schreibt: Ich schätze mich selbst noch nicht so ein, dass ich?s ergriffen habe. Eins aber sage ich: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist, und jage nach dem vorgesteckten Ziel, dem Siegespreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus.

Jahreslosung 2015

startseite stifte

Andere Menschen anzunehmen - das kann angesichts unserer Unterschiedlichkeit schwierig sein und bleibt eine Lebensaufgabe. Jesus Christus hat dafür die Grundlage geschenkt, in dem er mit seiner Liebe jeden Menschen angenommen hat. Für das Jahr 2015 begleitet uns als Herausforderung die Jahreslosung "Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob." (Römerbrief 15,7)

Liebe Leser,
April, April… ist Ihnen wahrscheinlich bekannt? Sobald diese Worte ertönen ist klar, dass man wieder jemandem auf den Leim gegangen ist. Wenn die Worte aber nicht gesagt werden, und der Streich gut vorbereitet ist, dann kann man Menschen sehr lange in die Irre führen, was meistens sehr belustigend ist, zumindest für den, der Streich gespielt hat. Wenn diese bekannten Worte „April, April“ aber ertönen, ist das wie ein Weckruf in die Realität.


In Matthäus 27,54 lesen wir auch von einem Weckruf, der den Zuhörern die Augen für die Realität geöffnet hat. Diese Menschen, waren jedoch nicht mit einem Aprilscherz konfrontiert. Sie hatten es mit einer Tatsache zu tun, die ihr Leben wahrscheinlich grundlegend verändert hat, und in dieses Zeugnis mündete: „Dieser Mann war wirklich Gottes Sohn.“ Sie haben den Tod Jesu am Kreuz hautnah miterlebt, sein letztes Ringen, sein Sterben, das Erdbeben. Diese ganze Szenerie muss für sie so eindrücklich gewesen sein, dass sie zu keinem anderen Schluss kommen konnten als zu sagen: Jesus war wirklich Gottes Sohn. In dieses Bekenntnis haben Millionen Menschen nach ihnen eingestimmt, weil sie von den Osterereignissen und der „plötzlichen Offenbarung der Wahrheit Gottes“, wie es der ehemalige anglikanische Bischof N.T. Wright ausdrückt, ergriffen wurden. Ich wünsche uns für diese Osterzeit, dass der Gekreuzigte und Auferstandene uns auch wieder in dieses gläubige Staunen versetzt, und wir wieder ganz neu von den Geschehnissen an und um Ostern ergriffen werden und wir auch in dieses Bekenntnis einsteigen: Dieser Mann ist Gottes Sohn.


Marcus Ott